12.01.2019 / Allgemein / /

«Ihr seid meine Lieblings-CVP!»

Von der politischen Bühne ist Barbara Schmid-Federer als Nationalrätin zwar zurückgetreten, politisch aktiv ist sie aber hinter den Kulissen nach wie vor. Auf welche Weise, das erfuhren die rund 20 Parteimitglieder und SympathisantInnen der CVP Illnau-Effretikon am 11. Januar 2019 anlässlich des traditionellen Spaghetti-Plauschs.

«Ihr seid meine Lieblings-CVP!» Mit diesen Worten erwiderte Ehrengast Barbara Schmid-Federer die herzliche Begrüssung durch den Präsidenten der CVP-Ortspartei, Klaus Gersbach. Es ist längst kein Geheimnis mehr: Die Sympathie zwischen der Ortspartei und der ehemaligen Nationalrätin ist gegenseitig. Ihr Rücktritt aus dem eidgenössischen Parlament hatte im vergangenen Jahr für viele Schlagzeilen gesorgt. Babara Schmid-Federer stellte klar, dass sie und Parteipräsident Gerhard Pfister zwar politisch nicht immer einer Meinung gewesen seien, «aber menschlich waren wir im Bundeshaus ein sehr gut eingespieltes Team. Nicht umsonst sind wir acht Jahre freiwillig nebeneinander im Ratssaal gesessen.» Politisch aktiv ist Barbara Schmid-Federer in den vergangenen Monaten geblieben. Mit ihrem Netzwerk, das sie sich über die Jahre erarbeitetet hatte, unterstützte sie den Wahlkampf von Viola Amherd in den Bundesrat. Und aktuell engagiert sie sich für die Wiederwahl ihres Ehepartners Lorenz Schmid in den Kantonsrat. Dieses Unterfangen erfordert besondere Anstrengungen, weil der Bezirk Meilen künftig mit einem Mandat weniger im Kantonsrat vertreten sein wird.

Von der Politbühne zu den Hilfswerken

Barbara Schmid-Federer zieht es immer wieder an die Basis zu jenen Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen durch die Maschen unseres gesellschaftlichen Netzes gefallen sind. Mit dem Roten Kreuz ist seit vielen Jahren eng verbunden. Zusätzlich zu ihrem Mandat als Präsidentin des Schweizerischen Roten Kreuzes Kanton Zürich wurde sie im vergangenen Jahr ins oberste Führungsorgan des Schweizerischen Roten Kreuzes, den Rotkreuzrat, gewählt. «Das Rote Kreuz ist der beste Brand der Welt», führte sie überzeugt aus und verwies auf die zahlreichen Dienstleistungen, bei denen sich neben Fachpersonen auch Tausende von Freiwilligen engagieren. Der Wunsch, sich stärker bei den Hilfswerken einbringen zu können, begleitete sie schon lange Zeit. In wenigen Tagen wird sie ein weiteres Engagement auf höchster Ebene bei einem renommierten Schweizer Hilfswerk bekannt geben können – die Anwesenden haben bereits erfahren, was es sein wird. Damit habe sie es geschafft, ganz in den Bereich der Hilfswerke umzusteigen, so Barbara Schmid-Federer.

Eine Politik, die sich nicht einfach nur an den Starken und Lauten orientiert, sondern auch jenen Unterstützung bietet, die auf die Solidarität der Gesellschaft angewiesen sind, das ist auch das Ziel der CVP Illnau-Effretikon. Der Spaghetti-Plausch bot einmal mehr in ungezwungenem Rahmen Raum, über Gott und die Welt, über die kleinen und grösseren Probleme und über viel Gelungenes und Gefreutes auszutauschen – und dies über die Generationen hinweg.

Matthias Müller