26.01.2020 / Allgemein / /

Gemütlicher Spaghetti-Plausch 2020

Die Zutaten haben sich über Jahre bewährt: Spaghetti Bolognese und Carbonara, umrahmt von einem Salat- und einem Dessertbuffet, dazu angeregte Gespräche und CVP-Persönlichkeiten als Gäste. Der Einladung zum Spaghetti-Plausch am 24. Januar folgten wiederum zahlreiche Mitglieder und Sympathisanten unserer Ortspartei.

Silvia Steiner gewährte in ihrer kurzen Ansprache Einblick, welche Herausforderungen sie aktuell mit ihrer Bildungsdirektion anpackt. So gilt es in den nächsten 10 Jahren im Kanton Zürich rund 10’000 zusätzliche Lehrstellen zu schaffen. Zur Stärkung der Berufsbildung gehört auch die Entwicklung der Berufsschulen zu Kompetenzzentren. Der Startschuss dazu steht unmittelbar bevor. Zur Daueraufgabe gehört die Integration von spät aus dem Ausland zugezogenen Schüler, die ohne Sprachkenntnisse in den Regelstrukturen integriert werden müssen. Gleiches gilt für Kinder im Vorschulalter. Mit sprachlicher Frühförderung sollen solche Kinder einen besseren Einstieg in den Kindergarten haben. Über allem steht ein ambitioniertes Ziel, das der Kanton Zürich mit anderen Kantonen verfolgt: 95 % der Jugendlichen sollen einen Abschluss auf der Sekundarstufe 2 vorweisen können, also eine Berufslehre absolviert oder ein Maturitätszeugnis in der Tasche haben.

Direkt von der „Abstimmungs-Arena“ zum Spaghetti-Plausch

Philipp Kutter hatte sich seinen Teller Spaghetti hart verdienen müssen: Er reiste direkt von der Aufzeichnung der SRF «Abstimmungs-Arena» an. Nach der Stärkung berichtete er seinerseits über die erste Session nach der «grünen Welle» bei den Eidgenössischen Wahlen vom Herbst. Die Verschiebungen hätten im Nationalrat zu einer grösseren Polarisierung geführt. Der «Mitte», wie sie in der neuen Fraktion von CVP, EVP und BDP besteht, komme in dieser Situation noch mehr als bisher die Aufgabe zu, in wechselnden Koalitionen guten Lösungen zum Durchbruch zu verhelfen.